Holzvergaser sorgt für weniger Schadstoffemisionen

Durch den Einsatz eines Holzvergaser hat ein Holzkessel viel weniger Schadstoffemissionen und eine viel höhere Wirkung als ein Holzkessel ohne Vergaser. Denn die entstehenden Gase aus einer 1. Brennkammer werden in eine 2. Brennkammer geleitet und verschwinden nicht beim öffnen der ersten Kammer wenn man Holz oder spezielle Briketts nachlegen muss.

Mit dem Holzvergaser der Umwelt Gutes tun

Der Holzvergaser ist eine ideale Möglichkeit, Energiekosten zu sparen und dabei auch noch Gutes für die Umwelt zu tun. Denn hier wird kein Öl oder Gas verbrannt, sondern das nachwachsende Naturprodukt Holz. Eine bessere Alternative bietet sich in Zeiten des Klimawandel nicht.

Holzvergaser

Der Holzvergaser ist ein Kessel der aus zwei Brennkammern besteht. In einer Kammer wird das verwendete Brennholz getrocknet und in Holzgas umgewandelt. Die dabei entstehenden leichten Holzgase werden dabei auch wie das Brennholz in der ersten Kammer verbrannt.

Das übrige schwere Holzgas wandert in die zweite untere Brennkammer des Holzvergasers und hat die Aufgabe, sich in nutzbare Wärme umzuwandeln. Damit dies geschehen kann, muss die Kammer vom Holzvergaser eine Temperatur von über 1000 Grad entwickeln. Ist dies nicht der Fall, kann sich keine richtige Wärme entwickeln und die Heizung ist wirkungslos.



Holzvergaser und seine Vorteile

Das Heizen mit einem Holzvergaser hat einige Vorteile. Die Verbrennung kann durch den Einsatz einer Lamdasondensteuerung optimal umgesetzt werden. Der verwendete Gusskessel in dem Heizungssystem hat eine Lebensdauer von bis zu über 30 Jahren und die Anschaffungskosten gegenüber anderen Heizsystemen sind viel geringer.


Holzkessel

Holzvergaser

Weitere Blogbeiträge zum Thema:

Holzvergaser Holzkessel Pelletkessel Pelletheizung Gussheizkörper Festbennstoffkessel Kohleheizung Gusskamine Vordach Holzvergaser Festbennstoffkessel Holzkessel