Was sollte ich zum Thema Holzheizung wissen?


IBC Holzheizung GK-5K ökoWer günstig an Brennholz kommt, für denjenigen ist eine Holzheizung die beste Möglichkeit, Heizkosten zu sparen und umweltschonend zu heizen. Wer mit einer Holzheizung heizt, kann - je nach aktuellem Öl- und Gaspreis - bis zu 50% seiner Heizkosten reduzieren. Eine IBC Holzheizung findet Ihren Aufstellort in der Regel in einem Heizraum im Keller. Im Heizraum sollte ausreichend Platz sein: Brennholz sollte zwar draußen lagern, jedoch vor dem Heizen ein bis zwei Tage im Heizraum erwärmen. Um eine Holzheizung effizient betreiben zu können, muss ein Pufferspeicher installiert werden, dies setzt im Übrigen auch der Gesetzgeber voraus (Bundesemissionsschutzverordnung, kurz BImSchV). Mit Hilfe eines Pufferspeichers kann eine Holzheizung jederzeit effizient unter Volllast betrieben werden. Die Auslegung des Pufferspeichers sollte mindestens 55 Liter Volumen je 1 KW Heizleistung der Holzheizung betragen. Beispiel: eine Heizanlage mit einer 35 KW Holzheizung sollte mindestens mit 1.925 Liter Heizungspufferspeicher ausgelegt sein. Die Praxis zeigt, dass in diesem Installationsbeispiel gern zwei Pufferspeicher á 1.000 Liter installiert werden. Moderne Holzheizungen die geringe Emissionen sowie besonders niedrige Staubwerte haben, werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) attraktiv gefördert. Die Mindestfördersumme Beträgt 2.000 €. Vor dem Kauf einer Holzheizung sollte der Schornsteinfeger zur Genehmigung der Aufstellung befragt werden. Da eine moderne Holzheizung sehr niedrige Abgastemperaturen hat, ist es häufig notwendig, einen gemauerten Schornstein im Kältebereich von außen zu dämmen oder mit einem Edelstahlrohr zu verrohren (Schornsteinsanierung genannt).

 

Wie funktioniert ein Holzvergaser und was sind seine Besonderheiten?


Die Verbrennung von Holz in einem Holzvergaser ist ein komplexer Vorgang, welcher grob in drei Schritte unterteilt werden kann. Funktionsweise: Zunächst wird naturbelassenes Stückholz im Füllraum des Holzvergasers auf das Glutbett gelegt. Hier wird das Stückholz unter Zuführung von Primärluft getrocknet und es wird Holzgas gebildet (1). Durch den von einem Ventilator erzeugten Unterdruck im Füllraum des Holzvergasers werden die Holzgase durch den keramischen Düsenstein nach unten gedrückt (2). Durch Zuführung von Sekundärluft über Öffnungen im Düsenstein werden die erzeugten Gase in den darunter gelegenen heißen Brennraum aus Keramik verbrannt (3). Die heißen Abgase werden über die Wärmetauscherflächen geleitet und abgekühlt (4).

Warum heizen mit einer Pelletheizung immer beliebter wird.


Pelletheizungen gewinnen zunehmend an Beliebtheit - sie sind ein Kompromiss zwischen der komfortablen Öl- oder Gasheizung und dem preiswerten Heizen mit dem Rohstoff Holz. Das Heizen mit Holzpellets ist preiswerter als das Heizen mit Öl oder Gas. Während sich der Öl- und Gaspreis stark durch politische Ereignisse aus den Herkunftsländern beeinflussen lässt, ist der Preis für Pellets, welche direkt in Deutschland gewonnen werden, nahezu stabil und im Vergleich mindestens 15 bis 40 % günstiger.

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos