Ölheizung oder Gasheizung austauschen

alter Ölkessel Gaskessel

Öl- und Gasheizungen waren lange Zeit sehr beliebt, wenn es darum ging, komfortabel zu heizen. Heute wissen wir, dass dies längst auch mit erneuerbaren Energien - zum Beispiel mit Pellets - möglich ist. Heizen mit Öl oder Gas bedeutet, fossile Energieträger zunutze zu machen. Was bedeutet fossil? Brennstoffe wie Gas oder Heizöl sind im begrenzten Maß auf unserer Erde vorhanden. Während Holz dank nachhaltiger Waldwirtschaft stets nachwächst, sind die Brennstoffe Öl oder Gas rar und werden irgendwann nicht mehr zur Verfügung stehen.  

Was viele nicht wissen ist, dass es auch für alte Öl oder Gasheizungen eine Austauschpflicht gibt.  Während vor kurzem noch zahlreiche Festbrennstoffanlagen außerbetrieb genommen wurden, weil die Abgaswerte nach Bundesemissionsschutzverordnung nicht mehr eingehalten werden konnten, geht es auch den alten Öl-und Gasheizungen mächtig an den Kragen. Deren Austauschpflicht wird nicht ausschließlich von der Einhaltung der Emissionen abhängig gemacht - 30 Jahre Betriebszeit sind das Zauberwort. Die absolute Regel laut EnEV (Energieeinsparverordnung) besagt, dass alle nach dem 01.01.1985 eingebauten Öl- und Gasheizungen erneuert werden müssen, sobald Sie laut Einbaudatum die 30 Jahre überschritten haben.

 

IBC Pelletheizung Tipp: Wenn Sie Ihre Öl-oder Gasheizung noch vor der gesetzlichen Austauschpflicht durch eine erneuerbare Energiequelle modernisieren, dann haben Sie einen Anspruch auf die Zusatzförderung "APEE" der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). Diese können Sie in Anspruch nehmen, wenn Sie laut Teilnahmebedingungen auch einen Anspruch auf die Basisförderung (MAP) haben.  Pauschal werden Ihnen 600 € zzgl. 20 % der Basisförderung als Zusatzförderung angerechnet. Kleines Praxisbeispiel: Sie tauschen Ihre zwanzig Jahre alte Öl- oder Gasheizung gegen einen neuen IBC GK-4K 30 öko Pelletgussheizkessel mit einem Pufferspeicher aus. Nach den Richtlinien der Basisförderung (MAP) stehen Ihnen somit 3.500 € zu. Die Zusatzförderung APEE, welche als I-Tüpfelchen den Förderbetrag in die Höhe steigen lässt, beträgt pauschal 600 € plus 20 % der Basisförderung (0,2 * 3.500 € = 700 €). In der Summe ganze 4.800 € Förderung. Es ist nicht gelogen, wenn wir in diesem Fall behaupten, dass Ihr neuer IBC Gussheizkessel dank lukrativer staatlicher Förderinitiative völlig gratis ist.

Übersicht Austauschpflicht von Öl- und Gasheizungen

Unsere Produkte zum Thema Pelletheizkessel als alternative zum Ölkessel oder Gaskessel sind:

IBC Guss-Pelletkessel GK-4K öko (8 – 32 KW) »

IBC Komfort-Pelletkessel SK-1P öko (4 – 60 KW) »